#8, 03.10.2019 – Rückfahrt

Wir beginnen die bewährte Abreiseroutine. Um 10:30h starten wir nach Kiefersfelden. Dort geht es auf die Autobahn Richtung München – auf der Gegenfahrbahn ist ein satter Stau. Dann reisen wir über Nürnberg nach Mühlheim. Wir besuchen D* und J*. Sie sind extra aus Portugal gekommen, um uns zu begrüßen! Nach zwei schönen Stunden, fahren wir die A3 nach Norden und sind um 19:51h wieder zu Hause.

Der Urlaub ist zu Ende.

Wir sind insgesamt 1543km gefahren, haben im Mittel 6.6 l/100km verbraucht und hatten eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 73 km/h.

Der Urlaub ist zu Ende!

Veröffentlicht unter Tirol | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

#7, 02.10.2019 – Kufstein

Der Apfelbaum ist heute eine Lampe. D.h., da es feste regnet, findet das Frühstück in der Küche statt. Zuvor bin ich kurz in Ellmau, um Brötchen zu holen. Mit dem Frühstück, endet auch der Regen, aber so, als ginge es gleich weiter.

Wir fahren nach Kufstein. Wir wollen zur Glashütte Riedel.

Das Marketing ist 1A. Großer Parkplatz, helle Räume, große Halle. Wir zahlen je 4€ pro Person und starten die Besichtigung mit einer super Multimedia-Show. Uns wird plausibel gemacht, dass jede Rebsorte ihr eigenes, spezielles Weinglas braucht, damit der Geschmack sich optimal entfaltet und der edle Tropfen maximal gut schmeckt. Ich überlege natürlich gleich, ob das stimmen kann und es fallen mir auch ganz gute Gegenargumente ein. Aber die Idee ist erstmal super und die Glasbläser Riedel sind schon seit 11 Generationen (!!) clevere Geschäftsleute.

Nach der Show geht es auf einer Galerie im zweiten Stock oben um die Halle. Unten glühen die Öfen und ein Rudel Glasbläser stellt Weingläser und Dekanter her. Was für elegante Bewegungen und wie perfekt die Teams wortlos harmonieren. Und das bei der Hitze, die die Öfen abstrahlen.

Jedes Detail macht klar, was für eine Präzision erforderlich ist, damit mir der Riesling schmeckt. Senfgläser und „schlapp schlapp runter das Zeug“ ist heute nicht mehr. Starke Handwerkskunst!

Nachdem wir uns draußen bei einem Brunnen mit Kunstwerkskugel aus Weingläsern abgekühlt haben, schauen wir in die Galerie, wo die Gläser für die verschiedenen Rebsorten, die verschiedensten Brände und Getränke in ihrer Entwicklung über die Jahre ausgestellt sind. Krass, wie sich Geschmack über die Jahre ändert.

M* kauft ein Glas!

Wir bummeln noch durch Kufstein, kaufen noch ein paar Lebensmittel und kehren dann nach Ellmau zurück.

Kaffee gibt es auf der Terrasse, ein kleiner Schauer vertreibt uns nicht.

Das Abendessen und das Packen beenden den schönen Urlaub. Das Glanzlicht war das Glück von A* und P* und die wunderschöne Hochzeit!

Morgen fahren wir zurück nach Uedorf, vielleicht mit einem kleinen Halt in Mühlheim | Main.

Glashütte mit Öfen

Kugel aus Weingläsern

Kufstein mit Festung am Inn

Veröffentlicht unter Tirol | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

#6, 01.10.2019 – Rehbachklamm

Der Apfelbaum schaut auf unser leckeres Frühstück in der Sonne: Was für ein Leben!

Die mit M* besetzte Planungskommission hat für das Kaiserwetter heute die Rehbachklamm in Scheffau rausgesucht. Klamm hört sich gut an.

Wir fahren kurz nach Scheffau und parken an der Kirche.

Ein Stück auf der Straße bringt uns zum Eingang. Kaum sind wir im Wald, gurgelt nur noch der Bach, Stille umfängt uns und wir sind allein. Hundehalter, Buggyschieber, Busreisende und die Badelatschenwanderer tummeln sich woanders.

Der Bach hat nicht furchtbar viel Wasser, aber immerhin. Bächlein, die Wasser zuführen, sind meist trocken.

Wir steigen das Tal hinauf und überqueren zahlreiche Brücken. Der Bach plätschert zwischen totem und lebendigem Holz, Sonnenstrahlen gltzern zwischen den Bäumen.

Indisches Springkraut (Impatiens glandulifera) wächst hier überall – es gehört hier nicht hin und kommt ursprünglich aus dem Himalaya. Es sieht hübsch aus, aber M* sagt, es verdrängt einheimische Arten.

Als wir oben sind, queren wir eine Straße und steigen weiter hoch durch eine enge Schlucht mit steilen Treppen, Wasserfällen und einer Stahlbrücke.

Ganz oben bietet sich ein sonniger Blick auf die Gipfel des Wilden Kaiser und am Rande einer Heuwiese geht es langsam wieder runter.

Am Jägerwirt in Scheffau wird gedreht und wir müssen eine paar Minuten warten, weil ein Securityfuzzi das so möchte. Aber gedreht wird nicht der Bergdoktor, sondern SOKO Kitzbühel und da heißt der Jägerwirt ‚Die Pochlarner Stuben‘.

Woher ich das weiß, wo ich doch weder SOKO noch Bergdoktor schaue? Gestern habe ich für eine liebe Freundin in der Touristeninformation in Ellmau ein Heftchen ‚Urlaub wie im Film – Zu Gast in der Heimat des Bergdoktors‘ mitgenommen. Daraus lernt man detailliert, wo welcher Drehort ist und welche Bergdoktortour man machen kann und auch kurz was über die SOKO … (Nichts für mich, nixi!)

Wir erreichen wieder Scheffau, wo ich einen Blick in die Kirche werfe, die offen ist!, während M* strahlend aus dem Café kommt und Malakofftorte gekauft hat.

Wir trinken gemütlich Tee in der Sonne unter dem Apfelbaum, beobachten die Libellen und lassen uns den Kuchen schmecken.

Demgemäß gibt es erst spät ein leckeres Abendessen.

Nach der klaren Nacht gestern mit Milchstraßen-Bildern mit der Sony A6500, will ich heute mal ein Startrail versuchen, aber M* sagt Wolken und Regen vorher.

Trotzdem gilt für heute: Was für ein Leben!

Rehbachklamm

Stahlbrücke

Das Kaisergebirge bei Kaiserwetter

Ellmau

Malakofftorte à la Scheffau

Veröffentlicht unter Tirol | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

#5, 30.09.2019 – Hintersteiner See

Das Wetter ist super, wenn auch etwas Wind weht und die Sonne heute ein paar Wolken hat. Wir lassen uns von einem schönen Frühstück unterm Apfelbaum aber nicht abhalten. Die Blaugrüne Mosaikjungfer schwirrt umher. Was für ein tolles Fluggerät!
M* hat heute den Hintersteiner See für eine leichte Runde ausgewählt.
Wir fahren 15 Minuten, parken für 3€ und gehen los. Der ausgesuchte Weg ist wegen Holzarbeiten gesperrt. Mist. Plan B ist die Seeumrundung. Die hat aber den Nachteil, dass Hinz, Kunz, Peter und Paula auch dort unterwegs sind. Pech. Wir wandern also gemütlich am linken Seeufer durch Wald und Fels mit schönen Blicken auf den Wilden Kaiser und das smaragd-grün des Sees.
Nach der Hälfte gibt es eine schöne Alternative zur Karawanenstraße am Seeufer. M* hat einen Holzfällerweg erspät, der etwas höher im Wald, dafür aber einsam verläuft. Den nehmen wir.
Wir genießen die Ruhe, den Duft nach frischem Holz, die Herbstfarben, die Gipfel des Kaisergebirges und das Glitzern der Sonne auf dem See.
Ein steiler Abstieg führt uns zum See und dann zum Parkplatz zurück.
Wir fahren zurück nach Ellmau, kaufen etwas ein und kehren heim zur Ferienwohnung.
Nach einer entspannten Pause, machen wir uns nochmal auf nach Kufstein. Wir treffen A* und P* zum Abendessen. Ein sehr schöner Abend. Schön zu sehen, wie glücklich die beiden sind! Und ich lerne, dass ich zur Wal- und Delfinsafari auf die Azoren möchte.
Wieder endet ein schöner Tag in Tirol.

Hintersteiner See

Der See ist halb umrundet

Fast fertig

Der Inn bei Kufstein am Abend

[nogallery]

Veröffentlicht unter Tirol | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

#4, 29.09.2019 – Wilder Kaiser

Es ist Kaiserwetter. Als ob Petrus glücklich über die Hochzeit ist (wie wir) und es mal wettermäßig krachen lässt.

Somit ist auch der Fruhstücksort klar: draußen. Wir sitzen unter einem Apfelbaum, schauen auf den Gartenteich, Sonnenstrahlen kitzeln uns und ein paar Wespen sagen guten Morgen. Der Hammer sind aber die Libellen, die hier schwirren. Wir haben hier die Blaugrüne Mosaikjungfer und die etwas kleinere Blutrote Heidelibelle.

Nach dem Frühstück schaue ich mal, was ich von diesen Helikoptern so auf die Chips bannen kann.

Nach zweimal Hochzeit, soll es dann heute mal ein bisschen ruhiger sein.

Wir fahren also ein Stück den Berg rauf und drehen eine Runde mit Blick ins Tal und auf Ellmau und auf das Kaisergebirge. Es ist ruhig im Wald und es leuchtet herbstlich bunt überall. Als der Wald endet, liegen die Gipfel in der Sonne vor uns. Sehr prachtvoll.

Zu unserem Erstaunen weiden hier Lamas. Warum die wohl hier sind?

Ein Bauer kommt im alten Opel den Weg hoch. Er ruft laut aus dem Fenster und alle jungen Rinder auf der Weide über uns, setzen sich in Bewegung und folgen dem Auto und dem Bauern. Staun. Der Bauer führt die Rinder durch ein Gatter zur nächsten Weide. Warum die Viecher wohl auf den Bauern hören? Ob sie ihn besonders mögen?

Wir wandern durch das goldener werdende Licht zurück zum Auto, besuchen noch kurz den Bäcker in Ellmau und kehren zum Ferienhaus zurück.

Beim Kaffee beobachten wir die Blaugrüne Mosaikjungfer, die an einem Holzstamm offenbar Eier ablegt.

Die Dunkelheit senkt sich über Ellmau und den Wilden Kaiser, ein schöner Tag geht zu Ende.

Herbst am Wilden Kaiser

Ellmau

Blaugrüne Mosaikjungfer legt offenbar Eier ab.

Veröffentlicht unter Tirol | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Meine Füße

Meine Füße begleiten mich. Überall hin. Sie kamen mit mir auf die Welt und sie werden mir voran die Welt verlassen. Im schlimmsten Fall hängt an einem großen Zeh ein Schildchen.

Wir waren zusammen auf der halben Welt z.B. in Venezuela, Asien, Mexico, Costa Rica auf den Azoren. Sie haben mich auf Portugals höchsten Berg getragen. Alle Kathedralen von Frankreich haben sie mit mir erlaufen. In England zur Sprachreise mussten sie auch mit. Sie kommen mit zur Arbeit, in die Dusche, ins Bett. Abends sind sie müde und schmerzen von dem langen Tag in den schweren Sicherheitsschuhen. Sie leisten jeden Arbeitstag etwa 12000 Schritte für mich. Sie laufen gern in bequemen Turnschuhen oder FlipFlops müssen sich in ab und zu in Higheels oder andere hübsche Schuhe quetschen. Wenn ich fahre, schalten und bremsen sie für mich. Mal im Auto, mal auf dem Motorrad. Wenn ich in den Urlaub fliege, dürfen sie sich hübsch machen, gern mit rotem Nagellack, Hornhauthobel und Nagelwerkzeug. Zur Belohnung gibt es dann viel Luft, Sonne und Wasser. Barfuß sind sie am allerliebsten unterwegs.

Beim Schwimmen sind sie unnütz. Lieber schnalle ich ihnen Flossen um und gehe Tauchen. Da sind sie mein Antrieb und mein Steuer. Diesen Job machen sie sehr gern.

Manchmal haben sie Pause. Zum Beispiel im Flugzeug. Dann lümmeln sie sich nur in Socken auf einem Beinfrei-Sitzplatz in der Premium Economy Class – das ist die gehobene Bretterklasse. Auf der Farm müssen sie Wanderschuhe und Hitze ertragen. Staub, Dornen und Flipflops sind keine gute Kombination. Wanderschuhe und Hitze auch nicht….

Sie sind im Moment neben allen anderen Körperteilen das Einzige, das mich begleitet und das für mich leicht auf ein Foto zu bannen ist. Daher widme ich ihnen für Ihre treuen Dienste einen Blogeintrag.

Sicherheitskontrolle

Neben Leopardenspur

Vorher…

Nachher…

Ich bin heil zurück, meine Füße bringen mich jetzt nach Hause. Tschüs

Veröffentlicht unter Afrika | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | 3 Kommentare

#3, 28.09.2019 – freie Trauung

Die Fahrt zur Brenner-Alm ist nicht ganz einfach, da Markt in Ellmau und die „Innenstadt“ gesperrt ist. Ich umfahre ein Absperrung und hoch geht es zur Alm.

Die Familie ist schon da oder kommt gerade. Schließlich sind etwa 60 Gäste versammelt.

Die Feier startet mit der freien Trauung. A* und P* sagen sich berührende Liebeserklärungen. So einige Taschentücher werden bei Trauzeugen und Gästen gezückt, um kleine Tränen der Rührung aufzufangen.

Dann geht es fröhlich so weiter, wie wohl bei vielen Hochzeiten. Kuchen, Gruppenbilder, Gratulationen, Geschenke. Besonders ist heute der Ort der Feier. Ein prachtvoller Blick auf die Berge und den Wilden Kaiser. Tief im Tal liegt Ellmau. Eine laute Feier mit Musik stört hier oben niemand.

Nach dem Hauptgang zeige ich das Video, was ich für das Brautpaar gemacht habe. Es gibt viel Lob. Besonders ist, dass Opa Winfried in dem Video gratuliert. Wie hast Du denn das gemacht?

Caro und Franzi überreichen die sehr schöne Hochzeitszeitung mit wunderbaren Bildern, aufgenommenen und bearbeitet von meinem Zwillingsbruder.

Die wunderbare Feier klingt aus bei Musik und Tanz.

Spät sind wir zurück in unserer Ferienwohnung.

Was für eine schöne Feier! Ein herzliches Dankeschön an P* und A*!

Tirol

Veröffentlicht unter Tirol | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

#2, 27.09.2019 – Hochzeit

Ich mag Hochzeiten. Wenn zwei Menschen JA zueinander sagen, bekomme ich immer eine Gänsehaut. Es ist eine schöne und helle Botschaft und sie leuchtet in der manchmal dunkel erscheinenden Welt. Heute ist wieder Gänsehautzeit! P*, mein Patensohn heiratet!
M* und ich fahren 30km nach Kufstein. Wir parken in einem engen Parkhaus und gehen zum Rathaus. Die Familie ist schon da und ein freudiges Umarmen und Begrüßen hebt an. Früher war das ja nicht so. Auf dem Hochzeitsfilm meiner Eltern von 1959, verneigt man sich knapp und gibt sich die Hand. Nicht so hier!
P* und A* lächeln, sind ruhig, umarmen die Welten und kommen den diversen Fotowünschen freundlich nach.
Eine sehr nette Standesbeamtin öffnet dann die Tür und wir dürfen ins Traugewölbe.
Musik läuft vom Band. Alle setzen sich bescheiden nach hinten, die Standesbeamtin heißt uns aufzurücken. Das Brautpaar und die Zeuginnen sitzen auf hohen Stühlen ganz vorne.
Die Musik verstummt und die Beamtin spricht. Ich sehe derweil einen großen Stammbaum vor mir aufsteigen, die Brautpaare der Vergangenheit, die lange, lange Reihe der Vorfahr*innen, zurück bis ins Dunkel der Geschichte. Alle jung, alle in Hochzeitskleidern, alle lächeln dem jungen Paar zu und sagen: Bleibt glücklich, alles Gute für euch! Da habe ich Tränen in den Augen.
Die Standesbeamtin duzt das Brautpaar. Sehr cool. Im Heiligen Köln gibt es das ja nicht. Aber in Tirol duzen sich alle und nur, wenn Deutsche dabei sind, kommt das steifere Sie zum Einsatz. Na sowas!
… Erkläre ich euch, Kraft meines Amtes, zu Mann und Frau. Das Paar küsst sich. Beifall. Seufz. Werdet glücklich! Immer ein bisschen mehr! Lest euch jeden Abend etwas vor!
Unterschriften. Die Beamtin zeigt uns die prachtvolle Urkunde. Der große österreichische Adler prankt darauf. Super! Macht was her.
Ich umarme meinen Patensohn, er drückt mich feste an sich, da habe ich wieder Tränen in den Augen.
Wir strömen wieder raus. Nochmals Umarmungen und Umarmungen und Gruppenbilder. Sogar ein Brautpaar-Patenbild gelingt. Ein Café nebenan beherbergt uns für den Sektempfang. Prost, Prost, Prost!

Spät ist es geworden. Wir brechen auf. Durch die Berge geht es zurück nach Ellmau. M* und ich machen erstmal Pause. Kaffee und noch was zu knabbern in der Sonne.
Dann folgt noch eine Runde durch Ellmau – man will doch wissen, wo wir hier sind. Wir kaufen noch ein und schlendern wieder nach Hause. Was für ein schöner Tag! Ich mag Hochzeiten.

Standesamt Kufstein

Sardinen im Café. Schmuck oder Snack?

Veröffentlicht unter Tirol | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Finale

Heute bin ich weit vor dem Wecker um 5 Uhr wach. Die Sterne leuchten durch mein Fenster und möchten fotografiert werden. Ich bleibe lieber noch etwas liegen. Als der Wecker dann klingelt stehe ich gleich am Fenster und versuche, endlich mit der extra gekauften App ein schönes Sternenbild zu machen. Es ist schön und total schwarz, wie alle bisherigen Versuche. Man muss halt nicht alles gut können.

Eigentlich habe ich eine Verabredung mit einem Berg. Die fällt aber aus, weil man hier jede Fahrt möglichst sinnvoll nutzt. Halbes Auto leer ist nicht sinnvoll. Sprich, die Mitarbeiter müssen morgen in die Stadt, da fährt man nicht zweimal in zwei Tagen. Macht nichts, gehe ich eben zum Sonnenaufgang spazieren. Die Geier sind noch da, die ja nach der Oryxjagd reiches Mahl von uns bekamen.

Ich laufe einen großen Kreis, genieße die aufgehende Sonne und die Stille. Der Kreis endet am Geierrestaurant. Ratzeputz alles aufgegessen. In nicht einmal einem Tag. Langsam verabschiede ich mich. Mache Bilder, die noch fehlen könnten. Mache dies und das zum letzten Mal. Langsam werde ich traurig.

Zum Abschied erkläre ich dann doch endlich einmal, wo ich eigentlich bin:

Ich bin auf Eckenberg, einer Farm nördlich von Okahandja. Das ist nördlich von Windhoek.

Hier ein Plan der Farmen im Umkreis. Spannend sind die alten deutschen Namen wie z.B. ‚Sommerswalde‘

Eckenberg ist dieses kleine „Eckchen“

Morgen geht der Flieger heim. Ich habe eine Menge gelernt, gesehen, viel Menschlichkeit und Gottvertrauen erlebt, viel Spaß gehabt, eine Menge geschwitzt, trockene Haut bekommen, Staub hassen gelernt, beim Schlachten zugesehen, Schweine verjagt, mich in zwei Hunde verliebt, mit einem echten Leoparden geschlafen, Bakkie links fahren genossen, ein bisschen Wissen übers Gärtnern und Internet weitergegeben und sehr gute Freunde gewonnen.

Wer erlebt so viel Schönes in seinem Urlaub!?!

Ich verabschiede mich von Euch, danke fürs mitfiebern, freue mich unglaublich, dass ich hier im Blog und auch auf Eckenberg Gast sein durfte. Vielen lieben Dank lieber Florian!

Veröffentlicht unter Afrika | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | 5 Kommentare

#1, 26.09.2019 – Ellmau

Nein, nein, Ellmau ist nicht in Namibia, Ellmau liegt in Tirol. Gleich wenn man reinkommt links.

Was machen wir in Ellmau?

Morgen heiratet mein Patensohn P* seine Braut A*. Standesamt Kufstein. Am Samstag ist die große Feier und Trauung auf der Alm in Ellmau. Und weil das ganz praktisch ist, haben wir uns gleich hier eine Unterkunft besorgt.

Heute früh ging es von Uedorf los. Frankfurt, Nürnberg, München, Kufstein. Kurz einkaufen. Hütte beziehen. Abendessen. Fertig.

Als gute Nacht Geschichte noch was beeindruckendes über Dornenhexel in Namibia.

Wir freuen uns auf morgen!

Einhörner bringen Glück

Veröffentlicht unter Tirol | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen