See Genezareth

image

image

Es regnet zur Dämmerung, auch die dritte Laudes kann nicht bei Sonnenaufgang am See gebetet werden.

Nach dem Frühstück fährt der Bus eine kurze Strecke zur Primatskapelle. Der Platz der Primatskapelle am Seeufer hörte folgenden Text aus dem Johannesevangelium im Original:

„Als sie gegessen hatten, sagte Jesus zu Simon Petrus: Simon, Sohn des Johannes, liebst du mich mehr als diese? Er antwortete ihm: Ja, Herr, du weißt, dass ich dich liebe. Jesus sagte zu ihm: Weide meine Lämmer! Zum zweiten Mal fragte er ihn: Simon, Sohn des Johannes, liebst du mich? Er antwortete ihm: Ja, Herr, du weißt, dass ich dich liebe. Jesus sagte zu ihm: Weide meine Schafe! Zum dritten Mal fragte er ihn: Simon, Sohn des Johannes, liebst du mich? Da wurde Petrus traurig, weil Jesus ihn zum dritten Mal gefragt hatte: Hast du mich lieb? Er gab ihm zu Antwort: Herr, du weißt alles; du weißt, dass ich dich lieb habe. Jesus sagte zu ihm: Weide meine Schafe!“

Yossi unser Reiseführer fragt mich, warum Jesus dreimal fragt: >Liebst Du mich<. Ich antworte mit meinem Religionsgrundwissen von Kaplan Schwarz: Weil Petrus seinen Herrn auch dreimal verriet. Nein sagt Yossi und lächelt: Weil Jesus die Schwiegermutter von Petrus geheilt hatte …

Wir fahren hoch auf den Südgolan, um auf den See zu schauen, aber das Wetter ist zu wolkig, um ein beeindruckendes Panorama abzulichten. Trotzdem ist es schön hier oben. Eine Herde Schafe ist Zentrum der Aufmerksamkeit der Fotografinnen.

Wir fahren zur Taufstelle Jesus‘ am Jordan. Davon gibt es zwei, die authentisch sein wollen. Unsere ist die Falsche. Menschen in weißen Gewändern gehen ins Wasser und taufen sich durch untertauchen. Wir halten uns respektvoll entfernt.
Das Wasser ist trüb, grün und dreckig. Bisamratten, richtig große Viehcher, schwimmen herum und lassen sich mit Chips füttern. Der Pilger wird zum Tourist und staunt.

Nach einem Mittagessen in der Unterkunft gibt es eine Bootsfahrt auf dem See. Alle fahren mit, niemand geht zu Fuß übers Wasser😉
Das Licht und die Wolken geben sich Mühe. Die Kameras klicken.

Nach dem Besuch eines Bootes aus der Zeit des zweiten Aufstands gehts zurück. Heute Abend gibts noch das Petrusfischessen. Ein Muß hier am See.
Morgen brechen wir auf nach Jordanien.

Über Florian Seiffert

http://www.seiffert.net
Dieser Beitrag wurde unter Israel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu See Genezareth

  1. Angelika T. schreibt:

    …und der Abschied vom See Genezareth ist schwer…

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s