Jordanien

image

Nach den vielen erhörten Regengebeten der letzten Tage, genießen wir die Sonne. Nach der wundervollen Laudes und dem Frühstück, gehts in den Bus und zur Grenze nach Jordanien bei Bet Sche’an. Yossi leitet uns durch die Formalitäten, über die ich nicht sprechen darf, auch die Bilder, die ich nicht machen durfte, kann ich nicht zeigen.

Wir bekommen einen neuen Führer, der Ali heißt und einen neuen Bus in Magenta!

Wir fahren zur antiken Stadt Jerasch (Gerasa). Ali führt uns bei warmer Sonne einige Kilometer durch die Steine. Die Römer hier waren echt fleißig. Das muß ne tolle Stadt gewesen sein. Heute sind die Ruinen besonders lebendig, weil ca. 50 jordanische Schulklassen unterwegs sind und die römischen Prunkruinen mit Krach, Chaos, Lachen und Chips erfüllen. Besonders lustig ist es immer, wenn unsere Gruppe zusammen steht und die Kurzen ihre Kameras zücken, um uns zu fotografieren. Besonders gefällt ihnen unser großer runder Mann CC, der heute mit Strohhut unterwegs ist. Hin und wieder „schießen“ wir mit unseren Kameras zurück, was dann zu großem Spaß auf beiden Seiten führt.
Überhaupt sind die Menschen hier, besonders die Kinder von einer herzlichen Freundlichkeit, viele winken uns zu oder heben grüßend die Hand, wenn unser Bus vorbeifährt.

Ziemlich müde schleppen wir uns noch ins antike Theater, wo drei Araber Musik machen und die Schulklassen es dazu rocken lassen. Ich hab ein Videoschnipsel davon gemacht, den ich hier anhängen will, aber wer weiß, ob „das Internet hier dazu dick genug ist.“

Update 16.04.2011:
Das Hochladen des Videos hat nun endlich geklappt!

Wir fahren zu einem Lokal essen. Der leckerste Vorspeisenteller dieser Reise wird geboten. Frisches, noch heißes Fladenbrot mit Humos, Salaten und Limettenlimonade. (Leiser Seufzer).

Während die müden Pilger im Bus ein Nickerchen machen, geht die Fahrt zum Berg Nebo. Hier starb Mose, nachdem er das Heilige Land gesehen hatte. Wir schauen runter aufs Tote Meer, den Jordan und weit ins Heilige Land. Wie muss das erst aussehen, wenn es mal klar ist. Dann ist auch das Mittelmeer und Jerusalem zu sehen.

Wir wollen noch in Madaba in der Georgskirche das berühmte Mosaik von Madaba sehen. Es zeigt eine Landkarte Palästinas aus dem 6. Jahrhundert. Aber wegen eines eingeschobenen Besuches in einer Mosaikwerkstatt kommen wir zu spät und ein Gottesdienst hat angefangen. Mein Vorschlag sie mit Gesang zu vertreiben🙂 wird diskussionslos übergangen.

Amman, die Hauptstadt ist heute Endstation. Ein Prunkzimmer mit Riesenbett und Blick auf eine Riesenstraße mit Großbaustelle und ein paar Jugendlichen, die im Dunkeln gegen den Ball treten, bietet das Regency Palace. Nach dem leckeren Abendessen neigt sich wieder einer unserer Tage im Orient.

Ich will noch ins Netz, aber das kostet hier was und scheint trotzdem nicht zu klappen. Da lobe ich mir doch die vielen freien WLans in Israel.

Über Florian Seiffert

http://www.seiffert.net
Dieser Beitrag wurde unter Hurtigruten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s