Samstag 16.03.2013 – Tag #7: Haifa und Akko

Das Fischessen war was besonders, denn ich hatte als einziger eine Krawatte um. Gino’s Restaurant sieht nicht so lecker aus, wie das Essen schmeckt, aber Yossi sagt, Du sollst den Laden nicht kaufen, Du sollst hier nur Essen. Eine Herausforderung war die Dunkelheit, denn Gino spart am Licht. Nach leckerem Essen gab’s noch Arak und der Chef nahm alles auf seine Rechnung. Danke Michael.

Heute früh geht es zu Laudes, ich bin noch was müde. Frühstück und ab in den Bus. Wir fahren nach Westen, immer durch die Berge und diesmal bis zur Küste nach Haifa. Yossi zeigt uns seinen Garten und sein Haus, klein und bescheiden nennt er es, es sind aber die Bahai-Gärten mit dem Mausoleum. Wir haben etwas Zeit und schauen uns Haifa von oben, die Gärten und das Mausoleum an. Bei dem Prachtwetter ist das sehr eindrucksvoll.
Es geht weiter zur Stella Maris Kirche. Hier im Karmelkloster ist heute unser Gottesdienst. Heute ist Maria das Thema, passend zum Kloster.
Es ist Mittag und Elisabeth hat uns hier ein Essen gebucht und es ist diesmal ein italienisches. So gibt es Pasta, Gemüse und Fleisch. Alles lecker und reichlich.
Jamil fährt uns nun an der Küste lang nach Norden. In der Bucht liegt Akko Haifa gegenüber. Akko ist Kreuzfahrerstadt. Im Jahr 2000 war ich schon mal hier, es hat sich viel getan, es wurde viel ausgegraben. Wir besichtigen riesige Gewölbe, zwängen uns durch einen Geheimgang und stehen plötzlich im türkischen Bazar. Auch hier ist es eng, aber bunter, lauter und alle zehn Meter gibt es Fisch, der hier und da aussieht, als sei er frisch mit dem Ochsenkarren aus Lutetia gekommen. Am Hafen kommen wir wieder ans Licht und an halbwegs frische Luft. Yossi will was über den heiligen Franziskus erzählen, es gelingt aber nicht, da wegen eines Discoschiffes uns allen die Ohren abgefallen sind. Wir machen Handzeichen und gehen weiter. Gerade neben einer Moschee hat Yossi das Wort Franziskus schon halb raus, stimmt der Muezin (vom Tonband) sein „allāhu akbar“ an und wieder fallen uns die Ohren ab. Yossi gelingt seine Erklärung aber doch noch, bevor wir kurze Zeit später den Bus entern und nach Tabgah fahren.
image
image

image


Das Programm für morgen:

8. Sonntag, 17.03.2013
Hl. Messe in der Kapelle des Pilgerhauses.
Frühstück und Verladen des Gepäcks. Fahrt durch das Jordantal in Richtung Totes Meer.
Besuch der Taufstelle Qasar el Yahud. Badegelegenheit im Toten Meer.
Fahrt nach Qumran zur Besichtigung.
Fahrt nach Jerusalem. Abendessen und Übernachtung im Kibuz Ramat Rachel.

Über Florian Seiffert

http://www.seiffert.net
Dieser Beitrag wurde unter Israel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s