Dom St.Nikolaus in Stendal: Die Gräber von Germanus Lüdke und Christoph Schönebeck

Germanus Lüdke (02.10.1683-01.04.1735) ist mein Ururururur-Großvater. Sein Epitaph befindet sich im Dom St.Nikolaus zu Stendal. Christoph Schönebeck ist der Sohn von Bartholomäus Schönebeck, dessen Grab ich im vorherigen Posting besucht habe. Sein Grab und das Grab seiner Familie ist ebenfalls im Dom St.Nikolaus.

Grab Germanus LüdkeGrab Germanus LüdkeGrab Germanus LüdkeGrab Germanus LüdkeGrab Germanus LüdkeGrab Germanus LüdkeGrab Germanus LüdkeGrab Germanus LüdkeGrab Germanus LüdkeGrab Germanus LüdkeGrab Germanus LüdkeGrab Germanus LüdkeGrab Germanus LüdkeGrab Germanus LüdkeGrab Germanus LüdkeGrab Germanus LüdkeGrab Germanus LüdkeDom zu StendalDom zu StendalDom zu StendalDom zu StendalBeschreibung Grab Christoph SchönebeckGrab Christoph SchönebeckGrab Christoph SchönebeckGrab Christoph SchönebeckGrab Christoph SchönebeckGrab Christoph SchönebeckGrab Christoph SchönebeckWappen Christoph SchönebeckGrab Christoph SchönebeckGrab Christoph SchönebeckGrab Christoph SchönebeckGrab Christoph SchönebeckGrab Christoph SchönebeckGrab Christoph SchönebeckGrab Christoph SchönebeckGrab Christoph SchönebeckGrab Christoph SchönebeckGrab Christoph SchönebeckGrab Christoph SchönebeckGrab Christoph SchönebeckGrab Christoph SchönebeckGrab Christoph Schönebeck

Der Epitaph von Germanus Lüdke hängt an der Wand der letzten (westlichsten) Kapelle im nördlichen Seitenschiff. Er wird ein wenig von einem pyramidenförmigem Stein verdeckt.

Oben auf dem Epitaph sind die Wappen seiner Eltern abgebildet. Links das Wappen Lüdke mit dem Kranich, der einen Stein in der Kralle hält (hier etwas schwer zu erkennen). Rechts das Wappen Schönebeck mit drei heraldischen Rosen, die sich in der Helmzier wiederholen.

Dieses Wappen macht mir Kopfzerbrechen, denn die Mutter von Germanus Lüdke ist Hedwig Maria Schönebeck. Sie ist die Tochter von Benedict Schönebeck und die Enkelin von Bartholomäus Schönebeck. Christoph Schönebeck, der auch hier im Dom begraben ist, ist ihr Onkel. Großvater Bartholomäus Schönebeck und Christoph Schönebeck führen beide auf ihren Grabplatten das Wappen mit zwei Lilien, welches die Wikipedia als das Wappen der von Schönebeck zeigt:

Die drei heraldischen Rosen finden wir aber laut Wikipedia im Wappen Schoenebeck, eines rheinisch-westfälischen Adelsgeschlechts:

Die Wappen stimmen nicht genau überein, aber beide gehören zum Namen Schön(e)beck und beide haben heraldische Rosen in der Anordnung (2,1). Ich frage mich, warum Onkel und Großvater Schönebeck ein anderes Wappen führen. Ich wüßte gerne, welches Wappen der Vater von Maria Hedwig, Benedict Schönebeck führte.
Im Wappenbuch von Siebmacher zeigt das Wappen Schön(e)beck zwei heraldische Rosen und gehört zu einem Geschlecht aus Tangermünde, was „einen Steinwurf“ von Stendal entfernt liegt. Das würde zu dem Wappen von Hedwig Maria passen. Es belegt auch, dass das Wappen mit den drei heraldischen Rosen auf dem Epitaph von Germanus Lüdke zu seiner Mutter gehört und nicht zu seiner Ehefrau. Das Wappen der Ehefrau wäre auf dem Epitaph, wenn sie auch hier bestattet wäre bzw. wenn der Epitaph der Gedenkstein für das Ehepaar Germanus Lüdke und Elisabeth Otte wäre. Aber es ist „nur“ der Gedenkstein für Germanus allein.

Das Grabmal von Christoph Schönebeck ist für ihn und seine ganze Familie, die in Stendal an der Pest starb. Näheres dazu berichtet die Wikipedia. Ich habe sein Grab aufgesucht, um zu sehen, welches Wappen er führt. Und er führt die beiden Lilien, die auch sein Vater im Wappen führt.
.

Im Dom zu Stendal befindet sich ebenfalls das Grab des Johann Lüdecke (auch Johann Ludecus) der Generalsuperintendent für die Prignitz und Altmark war. Er galt in verschiedenen Versionen der Familienchronik als Sohn des Matthaeus Ludecus, der der Urur-Großvater des hier behandelten Germanus Lüdke ist. Dies ist aber eine Verwechslung. Der Sohn Johann von Matthaeus Ludecus ist nicht Johann Lüdecke, der Generalsuperintendent. Details gerne auf Anfrage.
Das Grab des Generalsuperintendent Johann Lüdecke konnte ich im Dom leider nicht finden. Es waren wegen Bauarbeiten auch nicht alle Teile des Doms zugänglich. Manche Epitaphien hingen auch so hoch an der Wand, dass ich sie nicht entziffern konnte. Vielleicht habe ich sein Grab auch nur übersehen. Das Wappen des Johann Lüdecke hätte mich interessiert.

Advertisements

Über Florian Seiffert

http://www.seiffert.net
Dieser Beitrag wurde unter Familienforschung abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Dom St.Nikolaus in Stendal: Die Gräber von Germanus Lüdke und Christoph Schönebeck

  1. Nelius schreibt:

    Guten Abend, Herr Seiffert,
    Bartholomäus Schönebeck war zwei Mal verheiratet.
    Mein Mann (Bodo Nelius) stammt aus der Linie der zweiten Ehefrau ab.
    Im Stadtarchiv Stendal liegen alle Urkunden vollständig vor, vieles davon habe ich bereits gespeichert. (Auch für unsere Tochter Victoria fühle ich mich verpflichtet) Nur habe ich zu wenig Zeit, um das interessante Thema aufzuarbeiten.
    Bis zur Geburtsurkunde seiner Mutter liegt im Archiv alles vollständig vor.
    Bitte kontaktieren Sie mich.
    Mit freundlichen Grüßen: Karin Nelius (0173-4794937)

  2. Nathan A. Schönbeck schreibt:

    Hallo Herr Seiffert

    Ich habe von meinem Grossvater einen Familienring, der dasselbe Wappen, wie Bartholomäus Schönbeck (Wikipedia) trägt und einen handschriftlichen Stammbaum, der bis in diese Zeit zurückgeht.

    • Eggers schreibt:

      Hallo Herr Schönbeck,
      an dem Stammbaum / bzw. Auszügen bin ich sehr interessiert, da ich Ahnengleichheit vermute: Dietrich Schröder oo NN Schönebeck…, Tochter von Bartholomäus S. 1548-1605
      Können Sie dies bestätigen?
      Gruß U.Eggers

      • Florian Seiffert schreibt:

        Hallo Herr Eggers,
        kennen Sie:
        »Deszendentenliste des Bartholomaeus Schön(e)beck senior, In: Kulturbund der DDR, Stadtleitung Magdeburg: Familienforschung heute, Mitteilungen der AG Genealogie, 1980, S. 54-59« ?
        Darin finde ich »Dietrich Schröder oo NN Schönebeck…, Tochter von Bartholomäus S. 1548-1605« leider nicht. Es wäre schön, wenn Herr Schönbeck helfen könnte, aber zuletzt hatte er den Stammbaum (noch?) nicht in elektronischer Form vorliegen oder eingesannt.
        Grüße
        Florian Seiffert

    • Nelius schreibt:

      Guten Abend, Herr Schönbeck,
      im Archiv von Stendal liegen sämtliche Urkunden bis ca. 1930 vor. (bis Geburt meiner Schwiegermutter) Ich habe vieles schon gespeichert davon, weil dies historisch so spannend ist. Wir haben dies noch nicht aktualisiert,aber es ist für unsere Nachkommen wohl wichtig. Wissen Sie, daß Winckelmann mit privaten Stiftungsgeldern der Familienstiftung erst Bildung erhielt?
      Bitte melden Sie sich unter 0173-4794937 oder senden Sie mir eine Mail.
      Mit freundlichen Grüßen: Karin Nelius

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.