Staithes 09.07.2013

Kennt ihr James Herriot? Tierarzt in den Yorkshire Dales und Autor? In seinen vielen schönen Geschichten kommt wiederholt die Wendung: „Ich war froh Tierarzt in den Yorkshire Dales zu sein“ vor. Schon vor vielen Jahren kamen beim abendlichen Vorlesen deswegen die Yorkshire Dales auf die Liste der zu besuchenden Gegenden. Die Fernsehserie tat dann das ihre dazu. 

Heute war dann der Tag gekommen, um mal zu schauen, wie schön Yorkshire denn nun wirklich ist.

Von Köln-Bonn geht es um kurz nach 10 Uhr nach Manchester. Schon ganz ungewohnt sind Grenzkontrolle und Zoll. Der Weg zur Autovermietung ist Off, wie mir ein freundlicher Gentleman erklärt. Wir müssen Bus fahren. Aber das meistern wir bei warmen und sonnigem Wetter meisterhaft. Das freundliche Schwergewicht bei Avis gibt sich Mühe uns ein größeres Auto mit gaaanz tollen Versicherungen aufzuschwatzen, aber wir bleiben hart. Wir finden unseren kleinen blauen Peugeot 107. Der Kofferraum ist mit meinem 14kg-Koffer schon voll. Der 23kg-Koffer und Pelicase müssen auf die Rückbank. Dann gehts los.

Steuer auf der falschen Seite, Gangschaltung links, dafür sind die Gänge und die Pedale nicht Seitenverkehrt. Ich meistere das ganz gut, finde ich. Wir fahren lange Autobahn, da kann man nur wenig falsch machen. Mich wundert nur, wie häufig man auf einer vierspurigen Autobahn drei LKW  nebeneinander beim überholen sieht.

Wir fahren erstmal bis Thirsk, das ist das hübsche Örtchen, was bei James Herriot Darroby heißt. Hier gibt es einen Lidl und der wird gestürmt. Jetzt muss noch ein Karton voll England auf die Rückbank.
Nun geht’s auf kleinen Straßen bis Staithes (54.55868° N, 00.79566° W), ein kleiner pittoresker Fleck am Meer. Hier haben wir ein Häuschen gemietet. Dank der exakten Wegbeschreibung finden wir es mit dem ersten Versuch. Für 239km haben wir 3:21h gebraucht. Ganz okay für den ersten Tag Fahren auf der falschen Seite.

Wir probieren den Tee und eine Lidl-Keksauswahl. Gut.

Es riecht nach Heu, Raps (wir haben doch tatsächlich ein blühendes Rapsfeld hinter dem Haus) und Meer. Wir gehen die Straße runter und schauen uns den hübschen kleinen Ort an. Mole, Wellenbrecher, kleiner Strand, Flüsschen, Brücke,  wunderhübsche kleine englische Häuschen, die männliche Dorfjugend im Wasser (bei wohl ca. 12 Grad). Heldenhaft.
Es ist nach vier und wir erlauben uns zwei Bier. Ich nehme eine Pint Timothy Taylor’s Championship Beer, das ist sehr gut und kalt. Die leichtere Halfpint für M* ist warm und ‚kann ich was von Deinem haben?‘. So übel? Ja, so wie ein Rodenbach in Belgien. Mist.
Kein Grund sich wirklich zu ärgern.

Es folgt ein leichtes Abendessen und der Abendspaziergang oben auf der Klippe mit Blick auf Staithes.
Ich glaube, dass die Küste es hier erlaubt, Sonnenauf- und Untergang über dem Wasser zu sehen. Cool.
Da ist man doch froh Urlauber in den Yorkshire Dales zu sein.
image
image
image

Über Florian Seiffert

http://www.seiffert.net
Dieser Beitrag wurde unter Yorkshire abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s