Icod de los Vinos, Tag #12

Ich lasse jetzt mal die Gemütlichkeit und den Genuss weg: Frühstück.
Wieder so ein Prachtmorgen mit schönem Blick auf den Teide, wo der Schnee nicht schmilzt und wir wohl die Montaña Mostaza dieses Jahr nicht sehen werden!? Eine Schneeflocke reicht hier im Land des ewigen Sommerreifens und alles „da oben“ um Königin Teide wird abgesperrt. Nun ja, wir wollen nicht meckern. Hier ist auch Winter und der Schnee bringt der Insel Wasser und das ist gut.
Heute ist wieder Kleinkultur dran. Wir wollen unsere „Gemeindehauptstadt“ Icod de los Vinos besuchen. Die Schriftführerin und Schatzmeisterin der Regelkommission, also E*, hat eine Eingabe gemacht, da in Icod der „Drago Milenario“, der älteste Drachenbaum der Kanaren, der Welt und des Universums steht – sagt der Reiseführer. Und alt ist der, Du glaubst es nicht. Schon als die Israeliten durch das rote Meer zogen, blablablabla. Also 3000 Jahre +X (X>0). Die Regelkommission ist heute gnädig, dann also dieser Drachenbaum – der natürlich Eintritt kostet. Aber vom Kirchplatz aus, kann man ihn auch sehen und da kostet es nichts. 1:0 für Kirchens heute. Bei Wiki und Pedia kann man erfahren, dass nach neueren Erkenntnissen sein Alter auf etwa 400 Jahre geschätzt wird. Aber nicht weitersagen, Icod blieben ja die Touris weg.
Ich finde einen Diego-Parkplatz in Icod, nur das Sträßlein hoch und schon sind wir an der Kirche. Mit Steigeisen und einer netten Seilschaft gelingt auch das.
Bei der kleinen Kirche wimmelt es von Damen und Herren, die wie E* bei Kirchens schauen und das Eintrittsgeld für den Drago sparen wollen. Sogar ein Musikant sitzt hier und spielt und kassiert sicher mehr, als direkt unter diesem Drago.
Na ja, kann man nicht meckern, ist schon ein Baum, dieser Drago und macht doch was her. Aber das Volk hier – na so was.
Eigentlich ist der Kirchplatz ein botanischer Garten – was mir nicht gleich auffällt, muss ich doch erst mal schauen, was uns Russland (jetzt echt) hier für nette Damen und Herren geschickt hat. Ich nehme auch gleich eine Smartphone- und Kleinkamerashow vor. Nett, was hier so gegen den Drago gehalten wird.
Meine Botanikerinnen haben den Drago längst abgehakt und bestaunen Bäume aus Madagaskar. Ob ich die damals auch gesehen habe. Na klar – gaaanz sicher! Tolle Bäume: Pandanus utilis, sage ich. (Zum Glück stehe der Name auf einem Schild – sonst hätte ich mir was ausdenken müssen). Aus der Gattung der Schraubenbäume, füge ich hinzu. Jetzt staunen die zwei Professorinnen. Ausgedacht. M* ist sich sicher. Ha! Es stimmt aber.
Auch ein riesiger Gummibaum mit mehreren Stämmen und Luftwurzeln steht da. Tolles Teil. Wir staunen alleine, die Russen halten sich an den Reiseführer und der sagt: Фотографирование здесь, чтобы Драго.
Der Morgen schreitet mit botanischer Langsamkeit dahin. Ich bin schon auf dem Dorfplatz und staune über meine russichen Freunde, die mit iPad und Co sich gegenseitig vor Pflanze, Palme, Haus ablichten. Ich komme leider nicht mit drauf. Ich schaffe es aber ein Bild dieser netten Gruppe zu machen. Ich hoffe, sie haben nichts dagegen, dass ich sie hier der Welt vorstelle. Im Gegenzug dürfen sie mich auch der Welt in ihrem Blog zeigen!
Die Sonne nähert sich dann doch schon dem Zenit, sehe ich plötzlich M* und E* wieder. Ach ja, wie waren doch zusammen unterwegs. Sie umkurven den Platz, E* lichtet Pflanze, Palme, Haus ab. M* lächelt sanft.
Ich habe Drago Nr.2 erspäht. Auch ein Riesenteil, aber die steile Straße hoch – da aber zum Anfassen und ohne Touris und nix Kosten. Tatsächlich, der Vorschlag wird angenommen und unsere Seilschaft erklimmt auch diesen Gipfel. Der Drago ist schnell erledigt. Jetzt gilt die Aufmerksamkeit des wirklich sehr grünen Tales, in das man hier schauen kann. Ja, das ist prachtvoll. Ein Fußballfeld großer Bereich voller wilder Kapuzinerkresse. E* nimmt den „Kieker“ und entdeckt so noch mehr Details. Wider Erwarten sind wir doch gleichzeitig mit dem Staunen „durch“ und machen uns auf zum Dorfplatz, denn jetzt gibt es Kaffee und eine Kleinigkeit im „Tierra de Campos“. Hier ist die kräftige Kellnerin der Hit. Sie ist bar jeder äußeren Freundlichkeit. CAFÈ? herrscht sie E* an, die tapfer „con leche“ sagt. Kein Lächeln! Verachtung für mich – sie scheint Männer nur notgedrungen oder wenn es geht (bei uns geht es) gar nicht wahrzunehmen. Hu. Aber der Café ist super, die Kleinigkeiten noch besser. Das „Tierra de Campos“ ist schon einen Besuch wert!
Der Tag ist noch nicht zu alt und wir versuchen auf Wunsch eines einsamen Wolfes zum Faro de Punta de Teno zu kommen. Der Faro ist der kleine Leuchtturm am nordwestlichen Punkt von Tenerife. Wir fahren unsere schöne Küstenstraße weiter nach Westen. Garachico, Los Silos und Buenavista del Norte ziehen vorbei, aber dann ist Schluss. Die Straße ist gesperrt. Nicht nur ein Schild, sondern eine Barriere. M* hatte das schon vermutet, aber vor uns liegt der Beweis.
Da hier ein – ja Wanderweg kann man es kaum nennen, eher so ein Pfad endet, rödeln wir kurz auf und steigen in einem Bachbett mit dicken Feldbrocken den Berg hoch in den breiten Barranco Itobal. Hier ist Trittsicherheit gefragt. Es ist schon mal etwas mühsam, aber wir erklimmen doch eine gute Höhe und ein prachtvoller Rundumblick tut sich auf. E* und ich bleiben hier und staunen, M* springt noch ein paar Meter höher – nur mal schnell schauen. Besonders finde ich – außer der Flora🙂 die verschiedenen Formen und Farben der Felsen hier im Bach. Ich hätte mal auf einheitlich Lava-Schwarz oder -Grau getippt, aber ganz verschiedenfarbige Magmen, Dichten und Konsistenzen gibt es. Ocker, rot, porös, hart. Alles da. Erst denke ich an Bauschutt. Aber nicht so hoch, wie wir sind. Wer hätte das hier hin bringen sollen?
M* kommt zurück und wir steigen wieder ab. Hübsche kleine Wanderung. Jetzt geht es nach Hause, nicht ohne einen Halt in Garachica, um noch Wasser und Brot zu kaufen. Dann folgt ein einfaches aber leckeres Abendessen.
Die Damen kitzeln noch eine Diaschau raus, sie wollen alle meine Urlaubsbilder sehen, das hätte ich doch damals auf LaPalma auch immer für sie gemacht. Ich lasse mich breitschlagen und starte die über 900 Smartphone-Bilder auf dem Klapprechner, inklusive der 16 Videos. Das zieht sich jetzt, wie eine kleine Botanikwanderung (hihihi). Jaja. Aber wann hätte ich Zeit gehabt auszuwählen? Nach 60% der Bilder knicken sie ein. Danke, aber den Rest morgen. Okehhh!

Und sonst?

  • Bei so vielen Bildern sind mir die Filme knapp geworden. 1000 Dank an die5S, per WhatsApp kamen neue!🙂
  • Auf Diego(s) sind in USA jeweils $10.000 Kopfgeld ausgesetzt – sagt H*. Und was Diego überhaupt für ein Name sei? UND er wisse, wo er mich finden kann und er komme mich schnappen.
    Ich warte am Flughafen, aber H* hat den Flieger verpasst.
    Ich warte am Hafen (von Garachico) aber H* ist falsch abgebogen.
    Ja Jung, was soll denn nun werden? So wird das nichts mit Bier und Kopfgeld🙂
  • Grüße an die Wikinger! Treue Fans des jxl0815-Abos. Und so witzig und immer gut drauf die Jungs. Barcelona wir kommen!
  • Grüße an S* aus L*. S* liest alles mit! Herzlichen Glückwunsch zum heutigen Geburtstag!! Wir gedenken Deiner!
  • Auch der Pate liest alles mit. Super. Und ihn erfreuen die Bilder. Super, da gibt es ein paar „Meer“.
  • Herzliche Grüße nach Villa Gesell in Argentinien!!
  • BvF*
  • Zwillingsgrüße nach Irland an C* und an S* in Australien!!
  • Grüße nach S* in der Eifel an die UNVERGLEICHLICHE H*, sagt der ‚Einsame Wolf‘
  • Grüße an den Mann des Mustangs. Wir reiten wieder!
  • Grüße an den Hodoblog – wird Zeit, dass ihr wieder mal unterwegs seid.
  • Ich werde immer mal wieder zu Quizduell herausgefordert. Lasst gut
    sein, ich will gerade Urlaub machen – später vielleicht mal (neben
    EMail, Skype, Facebook, WhatsApp, SMS, Telefon, persönlichen
    Gesprächen [was ist das denn?]🙂.
  • Facebook kauft WhatsApp – ich finde, das ist keine gute Nachricht! Muss ich mir Alternativen suchen?
Drago Milenario

Drago Milenario

Pandanus utilis ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Schraubenbäume

Pandanus utilis ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Schraubenbäume

riesiger Gummibaum in Icod

riesiger Gummibaum in Icod

Dorfplatz in Icod mit Touris

Dorfplatz in Icod mit Touris

Drago 2 - immer noch groß genug

Drago 2 – immer noch groß genug

Kapuzinerkresse (in der Mitte) im Tal

Kapuzinerkresse (in der Mitte) im Tal

Garachico

Garachico

Barranco Itobal

Barranco Itobal

Aussicht vom Barranco Itobal

Aussicht vom Barranco Itobal

Über Florian Seiffert

http://www.seiffert.net
Dieser Beitrag wurde unter Tenerife abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Icod de los Vinos, Tag #12

  1. optimisc schreibt:

    Alternativen zu WhatsApp hätten wir uns schon lange suchen müssen bzw WhatsApp umgehen müssen. Siehe auch http://heise.de/-2119117
    Schau Dir mal an, welche Rechte Du WhatsApp auf dem Telefon einräumst. Ohne Deine Kenntnisnahme darf die App beliebige Nummern anrufen und an-sms-en und einiges andere, bei dem ich mich frage, wozu die diese Rechte brauchen. Bei dem mir aber schlecht wird, wenn ich mir vorstelle, was passieren könnte, wenn diese Klitsche mit mangelhaftem Sicherheitsbewusstsein mal gehackt wird.
    Ich mag Facebook nicht, aber es ist mir lieber als WhatsApp.

    Und warum habe ich WhatsApp? Weil es alle haben. Wie blöd von mir.

    • Florian Seiffert schreibt:

      Ja Optimisc Ich danke Dir. Ich frage mich auch oft, warum mache ich das. Die Wahl ist Unsicherheit+Dabeisein vs. Sicher und Allein. Und das Zeug ist so praktisch….
      Du hast es auf den Punkt gebracht.
      Wir brauchen einem Vortrag für die NAG.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s