#1 – Samares Manor

Der Tag beginnt gemütlich. Erst um 10:20 machen wir das Auto klar, um nach Düsseldorf zu fahren. ParkenX ist das Ziel. Dort lassen wir für 32€ Miete das Auto zurück und werden von einem freundlichen Georgier zu Terminal C gefahren. Check-in geht reibungslos und bald schon bringt uns ein Bus zu einem kleinen Airbus A319. Wir machen es uns gemütlich, da das Flugzeug nicht ausgebucht ist, lächelt M* der Chefin eine eigene Reihe für uns ab. Vor lauter Freude vergesse ich den GPS-Tracker einzuschalten, ich wollte doch wissen, wo genau wir lang fliegen. Mist.
Wir überfliegen Küste, dann nochmal Land, dann wieder Meer, dann gehts schon runter nach Jersey Airport. Wir haben gutes Wetter, ein paar Schäfchenwolken machen Tupfen auf das Grün der Insel.
Saubere Landung. Gepäck und Zoll sind kein Problem. Schon sitzen wir in einem Bus, der uns zu Avis Jersey bringt. M* ist fix in dem Laden und schon haben wir ein silbergraues Auto mit dem Steuer auf der falschen Seite. Da wir von Papierwerbung mit Straßenkarten nichts halfen, muss mein Handy in der Hand von M* den Weg weisen. Das ist immer dann schwierig, wenn wir von Nord nach Süd fahren, da ist dann links und rechts vertauscht. Nach ein paar Schlenkern erreichen wir aber doch das Golf und Parkgelände von Jersey Botanic Gardens at SAMARES MANOR. Das Herrenhaus nehmen wir nicht, sondern ein kleines Gebäude daneben, wo uns Ann wortreich eine hübsche Wohnung übergibt. Ich fahre das Auto vom Hof, M* macht Tee. Ein Bier wäre mir lieber gewesen, aber die beiden Kühlschränke für Kaltgetränfanatiker sind noch leer.
Das muss ich ändern und so fahren wir eine kurze Strecke zurück und entern den Supermarkt. Ich schiebe den Einkaufswagen, trotte hinter M* her und drücke dem FC daheim im Derby die Daumen. Pause und zweite Halbzeit gehen so drauf und ich muss mir klar machen, dass es der FC auch ganz ohne mein Zutun schaffen wird. Dafür besichtige ich die Fisch und Getränkeabteilung. Sieht alles sehr gut aus. Ein paar kleine Testflaschen nehme ich mit, damit meine beiden Kühlschränke nicht traurig werden.
Beim Ausladen an Samares Manor, schickt mir J* das 1:0 und ein schöner Tag wird noch schöner. Armer Diver und BBvA, da hat er es mal schwer.
Das schöne Wetter und das Meer locken uns zum Strand, der hier ein Sand-Felsen-Paradies ist. Der Tidenhub beträgt hier schonmal 11-12 Meter und gerade ist Ebbe, d.h. man muss weit Laufen, bis man zum Wasser kommt. Das tun wir aber trotzdem und erklettern eine trocken gefallene Insel, um mal nach Leuchttürmen zu schauen. Wir genießen eine Weile das schöne Wetter, die Luft, die See und die Ruhe, dann traben wir langsam zum Herrenhaus, wo wir den Hunger mit den frisch gekauften Köstlichkeiten bekämpfen.
Ich lese M* noch ‚eine halbe Seite‘ vor, teste noch ein ‚Black Seep Ale‘ und freue mich über den FC. Tag #1? Schon schön rumgebracht.

Airbus über Jersey

Airbus über Jersey


Dies ist ein weiter Strand

Dies ist ein weiter Strand


Sonne, Felsen, Meer

Sonne, Felsen, Meer


Die Wattwürmer heißen hier sicher Kanalwürmer. Oder?

Die Wattwürmer heißen hier sicher Kanalwürmer. Oder?

Über Florian Seiffert

http://www.seiffert.net
Dieser Beitrag wurde unter Jersey abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu #1 – Samares Manor

  1. Hille schreibt:

    Ich freue mich immer so über deine Blogs! Großartig! Dickes Bützje an dich und deine schöne Begleitung! ☺ 😁 LG Hille

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s