Tag #9 – Ornithologie

Hurra! Wolken.🙂

Aber nicht so schlimm.

Wir schippern so lange hin und her, bis auch wirklich alle wach sind. Noch eine Durchsage vom Cruising-Direktor, dann ist man soweit, hat auf BuBu keine Lust mehr und geht frühstücken. Lachsfrei. Gemütlich.
Die Gäste, die die Rundfahrt gebucht haben, hasten zum Bus. Die Prinzessinnen und ich genießen den Platz am Büffet und weil es ohne Lachs nicht zählt, probieren wir noch n paar Häppchen.

Wir liegen in Rousse, Bulgarien und da wir mitten in der Stadt angelegt haben, machen die Prinzessinnen und ich das Städtchen auf eigene Rechnung unsicher.
Nach Gemütlichkeit kommt Vorbereitung, dann Aufbruch.

M* führt uns zum Zentrum, Siegessäule, Prachtstraße, Stadtbibliothek (damit es für mich Dienstreise bleibt), Café, Theater.

Ein „ex-sozialistisches Einheitsbrei-Städtchen“ mit Charme, einem Literaturnobelpreisträger und der Chance aufzusteigen.
Es erinnert mich stark an Kirkenes in Nord-Norwegen. Ein bisschen schmutzig, viel guter Wille. Nur Baumärkte mit Kettensägen fehlen hier.

Wir treffen unsere Bustour-Mitgäste, die im Zentrum gerade zu Fuß unterwegs sind.
Unser Abenteuer beginnt mit der Besichtigung, besser Inspektion eines Supermärktchens. M* hätte Königinmutter und H* gerne zu Tante Lidl oder Onkel Aldi geführt, aber Tante Lidl liegt zu weit draußen.

Nachdem das Märktchen eine 3+ auf der nach oben geschlossen M-Skala bekommen hat, muss Geld her, da Rumänien zwar in der EU ist, aber nicht im €-Sandkasten mitbacken darf. M* zieht 30 Lew aus der Wand, so 15€. Dann geht es zum Supermarkt.
H* und mich zieht es zum Schiff, ME** schaffen das schon auch ohne uns.

Beim Mittagessen sind wir wieder vereint am Tisch bei Späßen mit Iszabella (unserer Kellnerin) und C* und L* aus dem schwarzen Wald.
Kapitän Kirilov hat ablegen lassen und weiter geht’s steil stromauf.

Da der Rest des Tages „Seetag“ ist, das Wetter und die Temperatur mitspielen, sind wir auf dem Sonnendeck. Kieker und Tele sind scharf.

Es geht auf Vögel. Hier gibt es Kormorane und Pelikane. Es ist so leer links und rechts der Donau, das Ufer so urwäldlich, dass sich die Vögel von den paar wenigen Schiffen offenbar nicht gestört fühlen. Wenn dann ein Schiff kommt, fliegen sie auf und lassen sich an anderer Stelle auf dem breiten Strom nieder.

https://www.youtube.com/watch?v=oNuQalM4E6o&feature=share

https://youtu.be/oNuQalM4E6o

Mehrere Schwärme geben sich beeindruckend die Ehre. Eine erhabene Pracht. Pelikane im Flug sind majestätisch! Dazu Sonnenstrahlen und das Glitzern des Wassers, wir sind schon privilegiert das sehen zu dürfen.

Das Abendessen heute ist ein Piratenessen. Piraten haben das Schiff geentert und die Passagiere sind gebeten ihre Kleidung dem Anlass entsprechend zu wählen. Die Prinzessinnen und ich improvisieren ganz gut. Nicht viele haben sich solche Mühe gegeben.

Ein sehr lustiger Abend. Für Kölner geht Karneval ja immer.

Über Florian Seiffert

http://www.seiffert.net
Dieser Beitrag wurde unter Donau abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s