Tag #06 – Fürchtet Euch nicht

Der Engel aber sagte zu ihnen: Fürchtet euch nicht!

Wir sind nach Laudes und Frühstück (viel zu früh) auf dem Hirtenfeld. Hier (irgendwo) wurden vor langer Zeit diese Worte vom Engel zu den Hirten gesprochen. Weil das so schöne und wichtige Worte sind, sind wir hier und feiern Gottesdienst. Zuerst singen wir aber in der Engelkapelle ein Weihnachtslied, dann nehmen wir Grotte zwei zur Heiligen Weihnachtsmesse.

Furcht ist kein gutes Motiv für eine Handlung und es ist schön, dass der Engel die Hirten erstmal mit: „Fürchtet euch nicht“ beruhigt. Schön finde ich auch, dass „einfache“ Menschen zuerst die gute Nachricht von der Geburt des Erlösers bekommen. So sind vielleicht staunende und wenig skeptische Menschen zuerst bei Maria, Josef und dem Kind. Authentizität dürfte ihnen wohl egal gewesen sein – wenn der Engel sagt: Das ist der Erlöser, dann ist das Kind der Erlöser. Und ich stelle mir vor, dass die Hirten Josef Bier mitgebracht haben, ihm auf die Schulter klopften und sagten: Trink Jung! Bis der Kleine durchschläft, kommen ein paar harte Nächte auf Dich zu!

Um die hiesigen Christen zu unterstützen, aber mehr noch, um alle Lieben daheim zu beglücken, führt uns unser palestinensischer Führer Johannes (Yossi darf als Israeli nicht nach Bethlehem) zu der Kooperative, wo die Flittarder schon kaufen, seit Chefin Elisabeth das erste Mal im Heiligen Land war. Unser Geld in all den Jahren wurde gut angelegt, denn der Laden ist riesig, sehr riesig. Die Frauen schnappen sich große Körbe und räumen die Regale leer, Michael geht zur Abteilung groß und sehr groß, ich konferiere mit daheim über Türkreuz, Bundeslade und über eine Figur von Lukas Podolski.

Türkreuz ist schnell geklärt. Bild Nr.8 meiner Übertragung soll ich kaufen. Okay. Die Bundeslade für M* ist eine Überraschung. Mal sehen, ob sie sich freut. Einen Heiligen Lukas kann ich nicht auftreiben, Pech für meine Wikinger. Diamantschmuck wollen sie auch nicht. Tja. Kannste nix maache.

Weil das Kaufen und Entscheiden natürlich Energie verbraucht, geht es nun zum Essen. In einem Zelt erwartet uns die leckerste Mahlzeit der Reise. Zum niederknien lecker! Ich freue mich. (Vor vier Jahren saß ich hier krank im Bus und freue mich heute doppelt meiner Gesundheit 🙂

Da wir in Bethlehem sind, kommt nun die Geburtskirche dran. Sie ist die älteste erhaltene und ununterbrochen genutzte Kirche im Heiligen Land. Berühmt ist der Eingang, der so niedrig ist, dass sich jede(r) bücken muss, um hinein zu gelangen. Innen ist eine Baustelle. Immer noch. Schon vor zwei Jahren wurde hier renoviert. Wir stellen uns an und versuchen andächtig zu bleiben, was bei dem Gedränge, dem Geschnatter und der Enge schwer ist. Nach vielleicht einer halben Stunde sind wir die steilen Stufen runter und am 14 strahligen Stern, an der Stelle, die von Millionen Menschen seit vielen hundert Jahren als Geburtsort verehrt wird. Ich lege hier meine Gebete für Elke, ihre Mutter und alle daheim gebliebenen ab.

Wir sammeln uns dann im hinteren Teil der Grotte und singen ein Weihnachtslied, was uns auf eine Menge Fotos und Videos unserer Freundinnen aus Fernost bringt. Leider singt Fernost nicht, schade, ich hätte sie auch gerne verewigt.

Wir besuchen noch die Milchgrotte ein paar Gassen weiter, wo sich die Heilige Familie vor den Schergen von Herodes verbarg und so den Kindermord von Bethlehem überlebte – der Legende nach.

Ein Besuch in der Altstadt und auf dem Markt runden den Tag heute ab. Ein Friseur verschönert dabei noch eine unserer jugendlichen Damen im Gesicht – ganz unnötiger weise, darf man hinzufügen. Und damit Asien es nicht macht, halten wir dieses Ereignis für die Nachwelt fest.

Morgen geht es sehr früh (05:30h) raus, da wir quer durch Jerusalem müssen und dort der Berufsverkehr herrscht, den es bei uns montags gibt.

Kuppel der Engelskapelle.

Euch allen ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest.

Michael sucht noch ein paar Großigkeiten aus.

Die Bundeslade für M*. Aber psssst!

Baustelle in der Geburtskirche. Immerhin hängen Weihnachtskugeln.

Gedränge am Eingang zur Geburtsgrotte.

Der Stern in der Geburtsgrotte.

Die Altstadt von Bethlehem.

Advertisements

Über Florian Seiffert

http://www.seiffert.net
Dieser Beitrag wurde unter Israel abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Tag #06 – Fürchtet Euch nicht

  1. Angelika Teresa O. schreibt:

    Danke Dir für Deine Gebete, lieber Florian! Es ist sehr schön darum zu wissen…

  2. Angelika Teresa O. schreibt:

    Ich rieche förmlich die Düfte des Bazars… wunderbar! 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s