18.01.2018 #9 – Casa Hamilton

Eine lange hohe Dünung schlägt gegen die Felsen. Die Sonne scheint, der Himmel ist blau. Es ist Wanderwetter!

Nach Tee, Yoga, Frühstück und Gemütlich, geht es Richtung Puerto de la Cruz. Wir parken am Hotel Maritim und wandern Richtung Mirador San Pedro. Das ist eine fast dreistündige Küstenwanderung, aber wir wollen heute nur die Hälfte, denn wir sind verabredet. Ein schmaler Weg windet sich am Felsen und immer wieder muss ich anhalten, um die 4-5m hohen Wellen bei ihrer Arbeit, die Küste zu zerkleinern bewundern. Welche Kraft, welche Energie. Und man sieht in der Sonne, wie die Gischt vom Wind die Barrancos hochgetragen wird. Fast wie Rauch. Das geben wohl die besten Bilder heute.

Wir wandern gemütlich weiter, bis die Casa Hamilton auftaucht. Eine Ruine, die mal ein sehr stattliches Haus war. Jetzt steht sie verlassen unter uns und zeigt noch im Verfall ihre einstige Größe. Toll. Wir wenden hier und wandern wieder zurück. Jetzt ist es bedeckt, aber grandios ist es immer noch.

Am Maritim lassen wir das Auto noch eine Weile stehen und wandern den Küstenweg weiter Richtung Puerto de la Cruz Zentrum. Kleine bunte Häuser stehen hier und trotzen dem vielen Salz in der Luft. Einige Einheimische stehen vor der Tür und schauen auch, was das Meer da unten für einen Zauber veranstaltet. Die ganze Bucht kocht. Riesige Brecher laufen gegen die schwarzen Felsen. Das scheint ein bisschen besonders zu sein. Bei Langweil-Meer, ständen die Einheimischen sicher nicht draußen, oder?

Nachdem wir uns halbsatt gesehen haben (sattsehen kann ich mich nie!), geht es zurück zum Auto. Wir fahren kurz zum Lidl, kaufen ein und fahren dann nach Puerto Cruz Zentrum. Wir finden einen Parklatz (!!) und gehen zum Plaza del Charcot. Dort wartet bereits O* auf uns.

Wer ist O*? O* kenne ich seit 1981 und wir haben zusammen als Hänflinge in Neumünster gedient. Durch die moderne Kommunikationstechnik stellten wir Sonntag überrascht fest, dass wir beide gerade auf der Insel sind. Prima, oder?

O* kennt einen Superschuppen. Eine Empfehlung seines Vaters. Genau das, was wir gebraucht haben! Wir kehren im Mesón Los Gemelos ein. Da wir kurz nach 18h haben, bekommen wir problemlos einen Tisch. Kurz danach, wird das schwierig und es gibt eine Warteschlange am Eingang. Also: Alles richtig gemacht! Wir essen sehr, sehr lecker. Queso asado und gegrillten Lachs kann ich empfehlen. Wir haben viel zu erzählen und tun das auch. Ein schöner Abend! Danke M*, danke O*.

Wir fahren nach Hause. Schon wieder ein wunderschöner Tag!

Ich glaube, ich würde gerne am Meer wohnen. Meine Wikingergene kommen durch.

Maritim und das wütende Meer.

Casa Hamilton

Küstendramatik.

Das Meer kocht.

O* und F*. Prost!

Queso asado. Gegrillter kanarischer Ziegenkäse mit Mojo (traditionelle kanarische Soße). 1A.

Advertisements

Über Florian Seiffert

http://www.seiffert.net
Dieser Beitrag wurde unter Tenerife abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu 18.01.2018 #9 – Casa Hamilton

  1. Veronika schreibt:

    Das mit dem Wickinger – Gen kommt mir sehr bekannt vor, besonders bei Wellen, tosenden Bächen und Wasserfällen :). Weiter viel Wickingerfeeling!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s