Sa 16.07.2022 Perlen der Ostsee #7

Habe ich euch erzählt, dass ich ein Hochzeitsfan bin? Heute ist es wieder so weit. Ich habe Tränen in den Augen.

Was aber zuvor geschah: Um 7 Uhr bläst die Wache zum Wecken. Die Schären vor Turku wollen begutachtet werden. Aber das Wetter ist grau, 15 Grad, es ist wenig Struktur in den Wolken und außer mir ist kaum jemand auf. Wahrscheinlich liegt das an den fehlenden Zimtschnecken.
Als die ‚Vier Jahreszeiten‘ öffnen, bin ich beim Frühstück. Und Hurra, H* kommt auch. Zwei frühe Vögel heute!
Ich schaue mir das Anlegemanöver im Frachthafen an, dann bin ich bereit für meinen Ausflug ‚Forum Marinum und Werft‘. Wir fahren zuerst zur Werft ‚Meyer Turku‘. Die Werft in Papenburg kennen wir ja schon, hier ist es etwas größer, da die fertigen Schiffe gleich aufs Meer können. Wir bekommen Schutzhelme. Langsam fahren wir über die Werft. Zwei Schiffe liegen im Trockendock. Die ‚Icons of the Sea‘ und die ‚Carnival Celebration‘. Riesen Pötte. Wir dürfen kurz aussteigen uns umschauen und Bilder machen. Das gefällt mir. Teile einer Achterbahn liegen vor uns am Kai. Die werden mal hoch über dem Deck montiert. Nix für mich. Wenn die zwei Schiffe fertig sind, wird hier die ‚Mein Schiff 7‘ von TUI gebaut.
Nach 15 Minuten geht es zurück nach Turku und zum Museum ‚Forum Marinum‘. Wir blicken auf die finnische Seefahrtsgeschichte zurück. Ganz spannend, lieber wäre ich an Bord der Museumsschiffe gegangen, aber dafür reicht die Zeit nicht. Pech.
Bei Regen geht es zurück zur Artania und zum Mittagessen. H* hatte auch einen schönen Ausflug nach Turku und Naantali, eine der ältesten finnischen Städte mit charmanter historischer Altstadt.

Eine kurze Ruhe fällt aus und ich nehme gleich den Shuttle-Bus in die Stadt. Ich will einen Blick auf den Dom und die Innenstadt werfen. Eine kurze Fahrt bringt mich aus dem Hafen und ins Zentrum.
An der Aurajoki entlang geht es zum Dom. Ich hatte Backsteingotik erwartet, es sieht aber nicht so richtig danach aus. Es gibt seit 1300 so viele Veränderungen, dass die originale Gotik etwas auf der Strecke bleibt.
Am Eingang hält mich ein junger Mann auf. Es sei ‚Wedding‘ und ich könne nicht umhergehen. Sitzen? Sitzen geht.
Ich setze mich ins Hauptschiff und warte, was passiert. Die Angehörigen sitzen verdeckt im Altarraum. Da setzt die Orgel ein und ein Paar, schwarzer Anzug, schwarzes(!) Kleid gehen zusammen den Mittelgang zum Altar. Da man ja nie weiß, bereite ich mich darauf vor zum Hochzeitsfilm beizutragen und beginne damit ein paar Querformat-Szenen aufzunehmen. Das gebuchte Kamerateam leuchtet durch Abwesenheit und steht wohl im Stau. Wie gut, dass ich einen guten Platz habe.
Die Zeremonie ist kurz. Die Pfarrerin macht alles allein. Ich höre kein Ja-Wort des Brautpaars, keine Lesung, keine Fürbitten. Das Kreuzzeichen macht auch nur die Pfarrerin. Nun ja. Auszug. Ich gratuliere. Dann ist es schon vorbei.
Da meine Augen feucht und meine Kehle trocken ist – und es sollte doch umgekehrt sein, suche ich mir einen Pub und trinke ein Glas.
Die Straßen und Geschäfte sind nicht so krass spektakulär und so mache ich mich nach einer Weile auf zum Shuttle und zurück zum Schiff.

Wir legen um 20 Uhr ab, wenden und fahren durch den Schärengarten in die Ostsee. Morgen sind wir in Tallinn, Estland. Ich werde eine Brauerei besichtigen.

PS: Dank an Andrea und J*. Der Leuchtturm an der Düna heißt: Daugavgrivas.


Meyer Turku

Meyer Turku

Turku

Der Dom zu Turku

Der Dom zu Turku

Über Florian Seiffert

http://www.seiffert.net
Dieser Beitrag wurde unter Ostsee veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..