Di 19.07.2022 Perlen der Ostsee #10

Bummeln ist doch schön!
Das ist mein Motto für heute früh!

Ich bin früh draußen und lasse mich durchpusten. Um 09:15h habe ich eine Date mit H* zum Frühstück. Heute gibt es Beef Tatar mit Toast statt Omelette. Wir lassen die Zeit an uns vorbei ziehen. Ich nehme eine zweite Kanne Earl Grey.
Kapitän Morten Hansen macht um 10 seine Durchsage. Aber er verlegt Klaipeda nach Lettland, ich hoffe wir verfahren uns nicht. Klaipeda ist die ältesten Stadt und der einzige Hafens Litauens!
In meiner Kabine werkelt der Schreiner. Die Tür bekommt statt zweier Scharniere eine Scharnierleiste. Das dauert.
Wir fahren ein Stück in das Haff. Ein grüner Schlepper kommt, küsst sanft die Bordwand und gibt dann Vollgas. Das ganze Schiff vibriert und rappelt. Langsam drehen wir und legen dann Bug zum Meer an.

Mittagessen. Die Sonne scheint.
Ich mache mich parat und los geht es zur Wanderung auf der Kurischen Nehrung. Der Bus fährt auf die Fähre und wir setzen vom Festland auf die Kurische Nehrung über. Dann fahren wir ein Stück bis zum Fischerdorf Juodkrantė (Schwarzort). Das Dorf ist mit rund 720 Einwohnern die zweitgrößte Siedlung auf der Kurischen Nehrung.
Wir spazieren einen schönen Waldweg. Es ist so grün. Meine Augen freuen sich. Sie hatten zuletzt so viel blau …
Unsere Reiseleiterin Gražina erklärt die Figuren, die hier stehen und erzählt Sagen und Legenden dazu. Das macht sie gut und voll Freude.

Wie ist die Kurische Nehrung entstanden?
Die Riesin Neringa hat zum Schutz der Küste und der Fischer einen Wall aus Sand aufgeschüttet.

Wie erkennt man den Teufel? In der Nähe ist eine schwarze Katze.

Nach dem Rundweg bleibt Zeit und ich schaue mich im Ort ein wenig um. Dann geht es weiter und wir fahren zum Nagliy gamtinis rezervatas. Hier gibt es Dünen und auf einem abgesperrten Weg darf man wandern. Zunächst geht es auf Bohlen, dann auf Sand zum Nagliy kopa. Da hat die Düne schon 60m Höhe. Der Sand an den Füßen fühlt sich super an. Man sieht das Haff und auf der anderen Seite die Ostsee.
Wieder im Bus erzählt Gražina, dass es noch 58 Elche auf der Halbinsel gibt. Leider zeigt sich keiner.
Wir fahren zurück zur Fähre und biegen vorher zur Ostsee ab. Wir haben etwas Zeit und ich springe kurz mit den Füßen ins Wasser. Himmlisch. Schade, dass wir nicht mehr Zeit haben, aber um 19:00h legen wir ab.

Nach dem Abendessen arbeite ich an Blog und Video, bis der Sonnenuntergang mich nochmal auf Deck 5 treibt.

Morgen sind wir in Rønne, Bornholm, Dänemark. Übermorgen geht es von Kiel aus nach Bonn.
https://youtu.be/XbpG-BajcD0

Boot.

Figur im Wald.

Figur am See.

Dünenwanderung.

Blick auf das Haff.

Boot im Sand.

Ostsee. Unendliche Weiten.

Die MS Marco Polo bei Sonnenuntergang.

Sonnenuntergang ohne Marco Polo.

Über Florian Seiffert

http://www.seiffert.net
Dieser Beitrag wurde unter Ostsee abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Di 19.07.2022 Perlen der Ostsee #10

  1. M* schreibt:

    Wenn kleine Länder mit dem gleichen Buchstaben anfangen, da kommt man schon mal durcheinander

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..